Archiv

Archive for the ‘Nützliches’ Category

ViPR im Eigenbau

10. Februar 2014 3 Kommentare

ViPR Original (Quelle: FitForFun)

ViPR Original (Quelle: FitForFun)

Nach unserem Umzug befindet sich leider kein brauchbares Fitnessstudio mehr in akzeptabler Nähe (die ich so mit maximal 5 Fahrradminutenentfernung definiere). Ohnehin habe ich es dorthin in den letzten Jahren nur noch höchstens einmal pro Woche geschafft, was dann auch so eine gewisse Kosten/Nutzen Frage aufwirft. Aber irgendwas muss man(n) ja tun, um fit zu bleiben, besonders im Winter. Rennrad und Mountainbike bleiben bei mir bei unter 10 Grad Außentemperatur eher im Keller, wobei auch hier für einen Ausritt immer mindestens so 2-3 Stunden zu veranschlagen sind. Als Ganzjahresalternative lockt nun der nahe Stadtwald mit zahlreichen, gelenkfreundlichen Laufstrecken, zudem gibt es einen Trimm-Dich Pfad mit einigen Basisgeräten für alle Muskelgruppen. Doch so ganz reicht mir das irgendwie nicht, da ich hin und wieder das Gerätetraining schon vermisse.

Da habe ich mich an ein Fitnessgerät erinnert, das mir von Beginn an sehr sympathisch war: Der ViPR – im Prinzip eine einfache Gummiröhre mit Griffen (siehe Bild) – sehr simpel und zugleich sehr vielseitig. ViPR steht für Vitality, Performance and Reconditioning und im Internet steht dazu weiterhin: „Weltweit ist der ViPR das erste Trainingsgerät, mit dem sich zielgerichtete Bewegungen und funktionelle Kraftübungen in einem effektiven Ganzkörperworkout kombinieren lassen.“ Die englische Seite erklärt zudem die Urspünge: „ViPR was inspired by farm kids who moved with load in daily life and who were stronger than any other competitors in sport. With ViPR, we can produce farm-strengthened bodies anywhere, without ever setting foot on a farm, without doing a single chore, in a fun, safe and effective way.” Weiterlesen …

Discuss & Discover: Konferenz und Messe

24. Oktober 2009 1 Kommentar

logoDnd09Am vergangen Dienstag habe ich die Nachfolgerveranstaltung zur Systems, die discuss&discover besucht. Wie berichtet, hatte die Systems so einiges an Attraktivität verloren, und so startete die discuss & dicover mit einem neuen und umfangreicheren Konzept. Die „Messe“, wenn man es denn so nennen konnte, umfasste eine ganze Halle, in der auch noch auffallend viele Sitzecken zum Ausruhen einluden. Positiv hervorzuheben war hier das m.E. zu klein geratene „Public Forum“ mit teilweise sehr interessantem Programm. Im wahrsten Sinne umrahmt wurde die Messe von einem offiziellen Konferenzprogramm sowie zahlreichen Firmenevents (einschließlich einiger Social Events). Ziel war es wohl, hier die viel gepriesenen Synergieeffekte zu heben. Etwas gewundert hatte mich die Tatsache, dass das Programm nur als PDF auf der Webseite zur Verfügung stand, so dass man sich fragen konnte, ob hier vornehmlich die „Emailausdrucker“ die Zielgruppe waren 😉 (Ein Tweet meinerseits dazu wurde prompt mit der Ankündigung auf Verbesserung im nächsten Jahr beantwortet. Danke, sowas nenne ich moderne PR).

Nun denn, los ging es mit einer sehr unterhaltsamen Keynote von Don Tapscott zu den (bekannten?) Veränderungen und Herausforderungen unserer Zeit. Er startete mit einer eher düsteren Bilanz über den aktuellen Status von Finanzsystem, Medien, Bildung, Gesundheit, Industrie etc. und zeigte dazu die bereits erfolgten bzw. kurz bevorstehenden Umwälzungen auf, insbesondere den Zusammenbruch „bewährter“ Prozesse und Geschäftsmodelle. Die Ursache und damit auch die Chancen sieht er in vier wesentlichen Treibern
Weiterlesen …

Nützliches: Mailinator und PureText

23. Juli 2009 2 Kommentare

Wie bereits berichtet gibt es zur Umgehung des Double-Opt-In Verfahrens die Temporary-Inbox im Firefox. Noch einfacher geht es allerdings mit mailinator.com. Hier lässt sich für jede beliebige Emailadresse „@mailinator.com“ Mail empfangen – ohne Anmeldung, ganz einfach und sofort bei „Check your inbox!“. Als Zusatzfeature generiert mailinator immer noch eine zweite alternative Emailadresse. Die dorthin verschickten Mails landen auch bei der ersten Adresse, ohne aber dass der Sender direkt die Inbox abrufen kann.

In Zeiten des Copy & Paste sind insbesondere in den Office-Anwendungen die häufig unfreiwillig „mit-kopierten“ Formatierungen eher lästig. Anstatt die Runde über den guten alten Plain-Text-Editor zu drehen, bietet PureText eine zusätzliche Tastenkombination, bei der nur der reine Text eingefügt wird. PureText ist Freeware und gezippt ganze 13kb groß.

Kategorien:Nützliches

Hardwareupdate für den Ottonormal-Anwender: Netbook + Tastatur + Monitor

Irgendwie war mein Acer Travelmate 660 nach nun über 5,5 Jahren treuen Diensten und diversen Reisen doch so langsam in die Jahre gekommen. Auch wenn ich in dieser Zeit lediglich einmal die Festplatte austauschen musste, schafft der Akku mittlerweile kaum mehr 20 Minuten und auch das Mikrofon sowie der externe Monitoranschluss haben schon seit einiger Zeit ihren Geist aufgegeben. Rückblickend muss ich sagen, dass es sich damals (2003) durchaus gelohnt hat, etwas tiefer in die Tasche zu greifen (ca. 1400 Euro) und dafür neben einer akzeptablen Auflösung von 1400*1050 vor allem gute Verarbeitung und Langlebigkeit erstanden zu haben.

Doch was nun? Nachdem ich kurzzeitig mit einem Apple geliebäugelt hatte, habe ich mich schließlich aus Kompatibilitäts- und natürlich auch Preisgründen für eine „Netbook + externe Tastatur + Monitor“-Lösung für weniger als 600 Euro entschieden. Auch wenn das TouchNote von Gigabyte ja schon irgendwie cool ist, konnte ich den Business-Case für mich nicht wirklich erkennen. So fiel die Wahl schließlich auf den Acer Aspire One 531, der neben der üblichen Netbook-Austattung vor allem ein Multitouch-Touchpad und ein schlankes Design bietet. Im Homeoffice läuft mit einer Auflösung von 1920*1080 alles super und unterwegs bieten die Größe und fast 7 Stunden Akkulaufzeit doch erheblich mehr Flexibilität.

Meiner Meinung nach haben wir spätestens jetzt, wenn nicht eigentlich schon vor mehreren Jahren, einen Stand der Technik erreicht, bei dem selbst die einfachste Hardwareausstattung ausreicht, um die Bedürfnisse eines primär Web 2.0-Teilnehmers, Emailschreibers und Officeanwenders zu befriedigen. So konnte mich der freundliche Verkäufer auch nicht schocken, als er mir zu Bedenken gab, dass ich mit dem Netbook ja eigentlich “einen Computer mit der Performance von vor 4 Jahren kaufe”. Nun denn, somit habe ich mit meiner persönlichen Hardwareerneuerung immerhin 2 Jahre gutgemacht und kann noch besser an der „Generation Upload“ teilnehmen 😉

Nützliches: 1805 auflösen, Notepad++, Temporary Inbox

Gute Erfahrungen und Empfehlungen gibt man bekanntlich gerne weiter und so möchte ich dieses Medium auch dazu nutzen, ein paar nützliche Dinge der jüngsten Vergangenheit zu posten.

Wer hat sich nicht schon über kostenpflichtige 1805-Nummern geärgert, bei denen eine Festnetzflatrate leider rein gar nichts bringt? Eine simple und effektive Lösung bietet die 0180 -Suche, die zu vielen Service-Nummern den dahinterliegenden Festnetzanschluss auflistet.

Auf der Suche nach einem guten Text-Editor, insbesondere für PHP und XML bin ich auf Notepad++ gestoßen: schlank, praktisch, super schnell und Freeware.

Das Double-Opt-In-Verfahren ist heute Standard bei vielen Webseiten, d.h. man muss zur Anmeldung erst (s)eine EMail-Adresse angeben, an die dann der Link zur Freischaltung bzw. das Passwort gesendet wird. Dabei weiss so keiner, was dann alles mit der Mail-Adresse geschieht. Wenn man also weniger an einer langfrisitgen Beziehung zu einer Seite interessiert ist, bietet eine einfache und effektive Lösung die Firefox-Extension Temporary-Inbox:  Auf Knopfdruck wird eine Zufalls-Email-Adresse generiert, die sich dann für einen begrenzten Zeitraum sogar abrufen lässt.

Kategorien:Nützliches