Startseite > Vernetze Welt > Wenn technische Hürden zum Umdenken zwingen: Eine Enterprise 2.0 Mini-Fallstudie

Wenn technische Hürden zum Umdenken zwingen: Eine Enterprise 2.0 Mini-Fallstudie

Auf Einladung von Björn Negelmann durfte ich gestern Abend mit Dion Hinchcliffe im kleinen Kreis bei einem leckeren Augustiner Bier über aktuelle Entwicklungen und Trends im E2.0 diskutieren.

Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir dabei folgende E2.0 Mini-Fallstudie. Dion Hinchcliffe berichtete von einer Firma, in der über Jahre regelmäßig eine Excel Tabelle per Email Attachment im Kreis herumgeschickt wurde, damit jeder seine aktuellen Zahlen eintragen konnte. Eines Tages jedoch sprengte das Dokument die interne Mailgrenze von 15MB und der Server verweigerte die Weiterleitung. Nach einer Weile Ratlosigkeit entschied man sich schließlich, die Tabelle zentral auf einem Server mit Versionsverwaltung abzulegen. Und siehe da, wie durch ein Wunder klappte es trotzdem und sogar noch viel besser. Jeder hatte immer einen aktuellen Blick auf das Dokument, die „Eintragungsrunde“ verlief deutlich zügiger und alle Änderungen waren jederzeit nachvollziehbar. Der Chef hatte jederzeit einen aktuellen Status und musste nicht seine Sekretärin bitte, nachzufragen, bei wem die Tabelle gerade „hängt“.

Keiner behauptet, dass durch diesen, vielleicht rückblickend selbstverständlichen Schritt die Firma mit einem Schlag zur „Enterprise 2.0“ wurde. Aber manchmal sind es eben die kleinen, ach so „bewährten“ Prozesse, die einer kritischen Prüfung unterziehen werden sollten — am besten bevor der Server den Hinweis dazu gibt. Manchmal frage ich mich eh, ob wir nicht firmenintern die Attachment Größe auf 0kb setzten sollten, aber vielleicht würden dann einige Leute anfangen, USB-Sticks per Hauspost zu versenden😉

Interessant war zudem zu hören, dass in Amerika die Nutzung von webbasierten Officeanwendungen, wie z.B. Google Docs, auch im Businessalltag weit verbreitet ist. Irgendwie scheint mir, dass wir da in Deutschland noch ein wenig Überzeugungsarbeit leisten müssen. Dion Hinchcliffe spricht heute dazu auf einer Fachkonferenz des Münchner Kreis im Rahmen der Discuss & Discover.

Kategorien:Vernetze Welt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: