Startseite > Allgemeines, Berge/Reisen, Lebenserfahrung > Lessons learned: Individuelles Reisen in Argentinien/ Patagonien

Lessons learned: Individuelles Reisen in Argentinien/ Patagonien

Nachdem ich dieses Jahr meinen Jahresurlaub zum Jahresanfang genommen habe, an dieser Stelle ein paar „Lessons learned“ aus unserer 25 Tage Reise durch Argentinien/ Patagonien, u.a. über Buenos Aires, Ushuaia, Torres del Paine, Calafate, El Chalten und Bariloche. Einen detaillierten Bericht gibt es im Reiseblog.

  • Argentinien ist „Pärchenreiseland“ so um die 30 Jahre. Wir lagen also mitten in der Haupt-Reisegruppe😉
  • Auch in der Hauptsaison im Januar ist individuelles und spontanes Reisen möglich, ggf. ist allerdings natürlich etwas mehr zu bezahlen und kritische Ressourcen  sollten zumindest an Brennpunkten 2-3 Tage vorausgebucht werden.
  • Im Mittel ist Reisen in Argentinien natürlich günstiger als in Deutschland: Doppelzimmer mit Bad in der Regel so um 40 Euro, gutes Essen inkl. Getränke für zwei ca. 20 Euro. Klassische „Touritouren“ und Inlandsflüge gehen allerdings deutlich ins Geld, z.B. 4 Stunden Bootsausflug zur Pinguininsel macht 40 Euro pro Nase. Insbesondere im Vergleich zu Peru oder Bolivien sind das erhebliche Preisunterschiede. Hier habe ich im Jahr 2006 für mehrtägige Jeep- oder Bootstouren nie mehr als 20US$ pro Tag inklusive Guide, Vollverpflegung und Übernachtung bezahlt. In diesen Ländern schienen mir übrigens auch deutlich mehr Einzelreisende unterwegs zu sein.
  • Ein wenig Spanisch schadet nicht. Spätestens wenn man sich ein Auto mietet und auf Touristeninformationen jenseits der Hauptrouten trifft, kann es sein, dass keiner Englisch versteht.
  • Internet und vor allem Wi-Fi ist weit verbreitet, wer ein WLAN-fähiges Device mit sich führt, kann nahezu überall online sein… und per Skype nach Hause telefonieren.
  • Bargeld und Telefonmünzen sind knappe Ressourcen. Es kann sein, dass im gesamten Ort alle Geldautomaten leer sind. Münzen fürs Telefon wechselt keiner gerne.
  • Ein Auto „one way“ zu leihen wird mit heftigen Extrakosten belegt und sollte wohl überlegt werden.
  • Und natürlich last but not least: Für unter 10 Euro gibt es gut 500g saftiges und sehnenloses Rinderfilet – davon kann man sich gut einige Wochen ernähren.
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: