Startseite > Vernetze Welt > Basisdienste für eine Plattform zur effektiven Zusammenarbeit

Basisdienste für eine Plattform zur effektiven Zusammenarbeit

Schon in den frühen Anfängen des IT-unterstützten Wissensmanagements wurde immer wieder gerne betont, dass die wahre Herausforderung für die effektive praktische Anwendung nicht in der Technologie liegt, sondern vielmehr die Organisation und die Nutzer entsprechend angepasst werden müssen – oder diese eben einfach „noch nicht so weit sind“. Rückblickend lässt sich jedoch feststellen, dass erst die breite Verfügbarkeit neuer technischer Tools des Web 2.0 a la Wiki & Co einer schon beinahe totgeglaubten Versprechung neuen Aufwind beschert hat. Doch auch heute gibt es meines Erachtens noch so einige Lücken des technisch Möglichen zu schließen, um das volle Potential nutzen zu können.

Auf der Suche nach der „idealen“ IT-Plattform für eine möglichst effektive und effiziente Unterstützung der Zusammenarbeit eines ca. 20-köpfigen interdisziplinären Teams musste ich feststellen, dass keine der mir bekannten Lösungen alle meine fachlichen Anforderungen technisch unterstützen kann. Wesentliche Kriterien und gleichzeitig Schwachpunkte existierender Systeme sind meines Erachtens dabei insbesondere:

  • Eine Vielzahl der Dokumente werden auf „klassische“ Weise (i.d.R. mit MS-Office) zunächst lokal durch die Teammitglieder erstellt und dann ausgetauscht, d.h. hier spielt auch Offlinefähigkeit, ein „explorer-like“ Zugriff und Versionierung eine Rolle. Die Herausforderung liegt in der Schaffung einer(!) gemeinsamen Dateiablage, die direkt in die Plattform integriert ist und eine einfache Verknüpfung (z.B. zu einer Wikiseite) über Verweise bzw. ein(!) zentrales Tagging-System erlaubt.
  • Kein Nutzer will sich durch neue Nutzungsregeln einengen lassen bzw. auf (für ihn) „bewährte Verfahren“ des Informationsaustausches wie Email und Filesystem von jetzt auf dann verzichten müssen. Insbesondere in der Anfangsphase mit geringem Dokumentenaufkommen erschließen sich die Vorteile einer zentralen Plattform für die Nutzer häufig nicht. Die Plattform muss daher eine Vielzahl von Interaktionsmöglichkeiten (wie Web, Email, Explorer, RSS) unterstützen, so dass unterschiedliche Arbeitsweisen gleichermaßen unterstützt werden ohne den Prozess zu unterlaufen. Plakativ: Es sollte für den Nutzer keine einfache Möglichkeit geben, an der Plattform „vorbei zu arbeiten“.

Weitere Details für meines Erachtens essentielle Basisdienste für eine Plattform zur effektiven Zusammenarbeit habe ich auf einer Wiki-Seite der Forschungsgruppe Kooperationssysteme (CSCM) zusammengestellt. Eine mögliche Lösung liegt wohl derzeit eher in einer geeigneten Verknüpfung bereits existierender Systeme. Hier werde ich die nächsten Wochen mal ein bisschen experimentieren und dann ggf. an dieser Stelle berichten.

Kategorien:Vernetze Welt
  1. 26. Dezember 2008 um 13:35

    Hallo Sebastian,

    wir haben vor kurzen die Firma Knowledge Garden besucht und uns deren Widget angeschaut. Wir versuchen derzeit, das in den Wiki-Service zu integrieren. das ist vielleicht nicht ganz das, was du suchst, vielleicht wäre es aber für die Plattform hilfreich.

    http://www.wissensgarten.com/wordpress/?p=454

    Viele Grüße,

    Dennis

  2. 26. Dezember 2008 um 13:56

    Da fällt mir nach der Lektüre des Wiki-Artikels noch was ein – viele der geforderten Funktionen werden bereits von Alfresco http://www.alfresco.com/de/ bereitgestellt. Das schöne ist hier, dass man Sharepoint-like auch klassisch mit den Dateien arbeiten kann. Außerdem ist das ganze OpenSource, Java-basiert und stellt eine API bereit, so dass man die fehlenden Funktionen evtl. nachrüsten könnte.

    Ich lese mich mal genau ein und vergleiche das mit deinen Anforderungen. Dein Ansatz spiegelt wirklich viele Probleme in der Akzeptanz wieder, die wir auch gerade bei der einführung eines DMS beobachten. Insofern mehr als interessant.

  3. 18. Juni 2009 um 12:18

    Hallo Herr Schäfer, ihre Beurteiling deckt sich auch mit unseren Erfahrungen. Die Entwicklung kollaborativer Systeme wir ja derzeit von vielen Playern massiv vorangetrieben. Wir werden dabei zwei Strömungen erleben: 1. die weitere Ausbreitung großer Suites, wie z. B. Sharepoint, Atlassian Confluence u. a. sowie nach meiner Ansicht zunehmend 2. Mashups aus best-of-breed Werkzeugen. In diesem Sinne sind wir bspw. dabei, unseren Enterprise Microblogging Dienst Communote über Widgets in vorhandene Plattformen zu integrieren.

  1. 18. Juni 2009 um 14:29
  2. 6. Juli 2009 um 22:36

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: