Startseite > Lebenserfahrung > Direktwerbung und die Basics des CRM

Direktwerbung und die Basics des CRM

Auch wenn ich noch nie in einem Call-Center gearbeitet habe, und die Arbeit dort bestimmt anspruchsvoller und anstrengender ist, als es von aussen so scheint, so frage ich mich doch, ob bei aller Effizienzsteigerung nicht manchmal die einfachsten Dinge der Kundenbindung (CRM) auf der Strecke bleiben.

So geschehen heute, als mich eine neue Kundeberaterin meines Mobilfunkbetreibers ungefragt anrief und mir einen DSL-Vertrag verkaufen wollte. Als ich angab, schon letzte Woche mit einem Kollegen darüber gesprochen zu haben, der mich eigentlich zurückrufen wollte , kam zur Antwort: „Oh, dann mach ich doch erstmal Ihre Akte auf.“ Und siehe da, da stand doch tatsächlich, wie es um meinen Vorgang bestellt war!

Hatte Sie mich nicht angerufen und ist es so abwegig, so im Sinne des Mass-Customizing, vorher einen Blick in meine Akte zu werfen? Oder ist es über alle Anrufe aus zeitlichen Gründen effizienter, es einfach drauf ankommen zu lassen? Und wenn schon, wie schwer kann es sein, das Callcenter-CRM-System mit einer Funktion auszustatten, die automatisch warnt, wenn in den letzten Wochen bereits Kundenkontakt bestand? Es scheint mir da noch viel zu holen im CRM-Umfeld. Hätte nicht gedacht, dass insbesondere die 1:1 Kommunikation der unter heftigem Konkurrenzdruck stehenden Telekommunikationsdienstleister gleich für so viele Blog-Beiträge taugen!

Kategorien:Lebenserfahrung
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: